Landesweite Tonnenkontrollen in Schleswig-Holstein

Aktuelles / 20. September 2021

Umweltminister Albrecht an Schubkarre

Mülltrennung ist Klimaschutz. Und Klimaschutz beginnt für jeden von uns bereits in den eigenen vier Wänden. Genauer gesagt in der Küche beim getrennten Sammeln von Biomüll. Schleswig-Holsteins Abfallwirtschaftsbetriebe haben im September genau hingeschaut: Vom 8. bis 17. September 2021 haben landesweite Tonnenkontrollen stattgefunden. Das Motto: Mülltrennung ist Klimaschutz.

Mülltrennung ist Klimaschutz

Die Verunreinigung des Bioabfalls mit Plastik und anderem Restmüll gefährdet die Herstellung von Biokompost und ist ein Problem für die Umwelt. Zur Reduktion starteten die schleswig-holsteinischen Abfallwirtschaftsbetriebe vom 8. bis zum 17. September 2021 eine gemeinsame Kontrollaktion. Unter dem Motto „Mülltrennung ist Klimaschutz: Schleswig-Holstein räumt auf in der Biotonne!“ wurden im ganzen Bundesland die Tonnendeckel hochgeklappt. Fehlbefüllte Biotonnen wurden von den Müllwerkern stehen gelassen. Den genauen Ablauf der Kontrollaktion bestimmten die #wirfuerbio-Teilnehmer aus dem Norden selbst. Alle Infos zur Aktion gibt es auf der Aktionsseite.

 

180.000 kontrollierte Behälter in 8 Tagen

Insgesamt wurden im Aktionszeitraum von allen beteiligten Entsorgungsunternehmen etwa 180.000 (36%) von den im Aktionsgebiet stehenden 500.000 Behältern kontrolliert. 3000 Biotonnen (2 %) wurden aufgrund von Verunreinigungen in Form von Plastik, Plastiktüten, Plastikverpackungen oder kompostierbaren Plastiktüten nicht geleert.

Die Abfallwirtschaftsbetriebe aus dem hohen Norden  ziehen ein positives Fazit. Das Feedback aus der Bevölkerung war überwiegend positiv und verständnisvoll. „Insgesamt ist das Trennverhalten der Bürgerinnen und Bürger erfreulich, leider gibt es aber immer wieder Ausnahmen. Wir wollen das Trennverhalten zum Besseren beeinflussen und mit den Stichprobenkontrollen aufklären, nicht bestrafen“, betont Lutz Döring, Geschäftsführer bei der Abfallwirtschaft Schleswig-Flensburg (ASF).

Abfallwirtschaft leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Plastiktüten bilden noch immer den größten Störstoffanteil in den Biotonnen – das ist auch in Schleswig-Holstein so. Immer öfter und in viel zu großen Mengen finden sich hier nicht biologische Abfälle, vor allem Plastiktüten und „kompostierbare“ Plastiktüten. Es wird zunehmend aufwendiger daraus Kompost herzustellen, da die Fremdstoffe aussortiert werden müssen. Die Abfallwirtschaft leistet durch die getrennte Erfassung und Verwertung von Bioabfällen einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. An keinem anderen Abfallstoff lässt sich der Grundgedanke einer Kreislaufwirtschaft so plastisch darstellen, wie beim Biomüll. Aus Lebensmittelresten und anderen Biostoffen wird in der Vergärung erst Biogas gewonnen. Aus diesem wird wiederum Strom erzeugt. Mehr Informationen gibt’s auf der Themenseite Bioenergie aus Biomüll  Die Gärreste werden in einem zweiten Schritt zu wertvollem Kompost für die Landwirtschaft. Dieser Kompost aus Bioabfall ist ein wichtiger Einsatzstoff, um neue Lebensmittel zu erzeugen und auf chemische Düngemittel zu verzichten. Alle Informationen zum Thema Kompost aus Bioabfall gibt es hier.

Unterstützung der Bürger*innen gefragt

Die Entsorgungsunternehmen sind auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Bereits seit 2018 klären die Unternehmen mit Hilfe von #wirfuerbio auf. Die #wirfuerbio-Teilnehmer wollen dort ansetzen, wo das Problem seinen Ursprung hat: In den Küchen und Biotonnen. Denn nur aus sauberen Bioabfällen – ohne Störstoffe – kann saubere Komposterde werden. Klimaschutz beginnt zu Hause bei jedem Einzelnen von uns. Mit einem Videoteaser fordern die Entsorgungsbetriebe aus Schleswig-Holstein zum richtigen Trennen von Müll und insbesondere Biomüll auf.

Schirmherr Jan Philipp Albrecht unterstützt die Aktion

Mit #wirfuerbio bündeln die Abfallwirtschaftsbetriebe aus Schleswig-Holstein bereits seit 2018 ihre Kräfte. Sie haben im April 2018 die mittlerweile bundesweite Kampagne mit etwa 70 beteiligten Unternehmen ins Leben gerufen. Jetzt haben die schleswig-holsteinischen Entsorgungsunternehmen mit der Gemeinschaftsaktion den nächsten Schritt gegen die Verunreinigung des Bioabfalls gemacht – wieder gemeinsam. Unterstützt wurde die Landesweite Kontrollaktion von Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht. „In unseren Bioabfällen stecken Tag für Tag wertvolle Rohstoffe, die intelligent nutzbar gemacht werden können. Die landesweite Tonnenkontrollaktion mit #wirfuerbio hat genau den richtigen Ansatz und schon der Name macht klar, dass damit wir alle gemeint sind. Sichern wir gemeinsam die Qualität unserer Rohstoffe, halten wir unseren Biomüll frei von Fremdkörpern wie Plastik!“, appelliert Umweltminister Jan Philipp Albrecht.

Eine Talkrunde mit Minister Albrecht, Gästen aus Landwirtschaft und Entsorgungswirtschaft am 8. September um 11.00 Uhr am Landeshaus in Kiel markierte den offiziellen Start der Tonnenkontrollaktion in Schleswig-Holstein.  Die Aufzeichnung der Diskussion rund um das Thema Mülltrennung, Bioabfall und Klimaschutz gibt es hier: https://youtu.be/oee_GmP6Ztk 

Alle Informationen zur Aktion:
https://wirfuerbio.de/mission-klimaschutz