Sind Sie schon #wirfuerbio?

*Mitmachen und Störstoffquote um etwa 50 % reduzieren

Alte Dame mit erhobenem Zeigefinger

#wirfuerbio ist jung, sexy und erfolgreich

Machen Sie Abfallwirtschaft erlebbar und reduzieren Sie Störstoffe im Bioabfall

#wirfuerbio kämpft für die volle Nutzung des Potenzials von Bioabfällen und für die Erzeugung von Energie und Kompost. Die Kernbotschaften sind deutlich direkter: „Kein Plastik in die Biotonne“, „Kein’ Bock auf Plastik in der Biotonne“, „Trenn’ Dich hier und jetzt von Deiner Plastiktüte“ oder „Kompostierbare Plastiktüten gehören nicht in die Biotonne“. Die Botschaften und Handlungsempfehlungen sind somit simpel, klar und bereits erfolgreich. Profitieren auch Sie vom großen Repertoire der Kampagne und starten Sie crossmediale Kommunikation auf einem neuen Level. Jedes kommunale Abfallwirtschaftsunternehmen, jeder Eigenbetrieb oder jede Amtsverwaltung kann einsteigen, die zahlreichen Kampagnenbausteine nutzen, Abfallwirtschaft erlebbar machen und im Verbund mit vielen weiteren kommunalen Entsorgungsbetrieben das Plastik in der Biotonne reduzieren, den Wertstoff Bioabfall optimal verwerten und so einen wichtigen Beitrag zu unseren Klimaschutzzielen leisten.

Unsere Kampagnenbausteine

Gestalten Sie Abfallwirtschaft erlebbar und crossmedial

Kampagnenplakat an Bushaltestelle

Kampagnenmotive

Die #wirfuerbio-Oma ist das am häufigsten genutzte Kampagnenmotiv. Darüber hinaus gibt es den #wirfuerbio-Jungen und des Weiteren eine junge Frau. Seit 2019 ist auch Patrik Baboumian als Markenbotschafter an Bord. In 2020 haben wir die Plakatserie „Kompostierbares Plastik“ realisiert. Alle Motive lassen sich mit Ihrem Logo versehen.

Mehr Infos zu „Bioplastik“
Kampagnenfaltblatt zum Thema Biotonneninhalt

Anschreiben mit Gebührenbescheid

Ein persönliches Anschreiben ist im Paket der Kampagne enthalten, ebenso wie das Kampagnenfaltblatt „Kein’ Bock auf Plastik im Biomüll“ oder auch das Faltblatt „Biomüll richtig trennen“. Beide Printprodukte beantworten die wichtigen Fragen „Warum das Verhalten ändern?“ und „Wie ändere ich mein Verhalten?“.

Jetzt Faltblätter ansehen
Lkw-Flotte mit Kampagnenbranding

Fahrzeugbranding

Müllfahrzeuge sind DIE Kontaktpunkte zum Kunden und für Sie die denkbar kostengünstigste Werbefläche. Die Kampagnenmotive werden so über längere Zeiträume immer wieder gesehen und prägen sich ein. Neben klassischen Müllfahrzeugen gibt es die Kampagnenmotive auch für PKW, LKW, Busse und Trommelfahrzeuge.

Kampagnenplakat vor Holstentor in Lübeck

Kostenpflichtige Plakatwerbung

Neben dem Branding eigener Müllfahrzeuge können auch kostenpflichtige Werbeflächen (z. B. City-Light-Poster) genutzt werden. In einigen Städten und Kommunen gibt es für öffentlich-rechtliche Unternehmen günstigere Konditionen zum Plakatieren öffentlicher Flächen. Die Druckvorlagen für die Plakatmotive sind im Grundpaket enthalten.

Multimedia-Geräte mit Kampagnenwebsite auf Displays

#wirfuerbio auf der eigenen Website

Das Kampagnenmotiv „Kein Plastik in die Biotonne“ kommt auf den Websites vieler Teilnehmer zum Einsatz. Alle User*innen, die die Unternehmenswebsite besuchen, sehen das gleiche Motiv, das sich auch auf zahlreichen Müllfahrzeugen befindet. So zum Beispiel auf der Homepage von GAB Umwelt Service.

Smartphone mit Kampagnenseite auf Display

Kostenlose Beiträge für Social Media

Social Media bietet die Möglichkeit, Botschaften direkt an die Zielgruppen zu übermitteln und ist zudem ein wichtiger Baustein der Unternehmenskommunikation, Abfallberatung und der Öffentlichkeitsarbeit. Die Kampagne bietet allen Teilnehmer*innen zwei Social Media-Pakete mit mehr als 25 fertigen Beiträgen inklusive Text und Grafik.

#wirfuerbio-Tonnenaufkleber auf Biotonne

Tonnenaufkleber

Der perfekte Moment, um an die korrekte Trennung zu erinnern, ist direkt bei der Entleerung des Biomülls. An der Tonne selbst haben Bürger*innen die letzte Chance, ihr Verhalten zu verändern. Tonnenaufkleber sind aus diesem Grund eines der wichtigsten Kommunikationsmittel.

Abfallbehälter mit Tonnenaufklebern hinter Bodenaufklebern

Bioqualität in Wohnanlagen verbessern

#wirfuerbio widmet sich mit einem speziellen Kampagnen-Kit der Zielgruppe Mieter*innen von mehrgeschossigen Wohnanlagen. Fußbodenaufkleber, Treppenhausplakate, Briefkasten-Botschaften, Vorsortierer mit Papiertüten und quartierbezogene Aktionen gehören zum „Werkzeugkasten“.

Magazine mit Tonnenkontrollen-Konzept

Konzept für Tonnenkontrollen

Unser Konzept zeigt auf 48 Seiten, wie Sie Tonnenkontrollen im normalen Entsorgungsalltag realisieren und mit Erfolg auswerten. Enthalten sind Best Practice-Beispiele, fertige Pressevorlagen und praktische Tipps. Das Konzept liefert Impulse zur erfolgreichen Realisierung der Kampagne vor Ort.

Kleiner Blick ins Konzept
Mann zeigt auf gefüllte Plastiktüte

Kinospot „Jetzt reden wir mal über eure Biotonne“

Bewegtbild ist das Medium unserer Zeit. Neben unserem Kampagnensong und den animierten Erklärfilmen gibt es Kurzfilme mit Schauspieler Tom Pidde, die das Trennen und Sammeln thematisieren. Darüber hinaus gibt es einen neuen Kinospot, in dem uns die #wirfuerbio-Oma eine klare Botschaft sendet.

Kinospot ansehen
Retro-Radio neben Topfpflanze

Radio „Kein Plastik in die Biotonne“

Radiowerbung bleibt im Kopf, wenn Sie klaren Richtlinien folgt. Unser Radiospot gibt der Oma eine Stimme und schließt mit unserem Soundlogo aus dem Kampagnensong ab. So erwecken wir unsere #wirfuerbio-Oma zum Leben und erreichen die Bürger*innen in ihrem Alltag.

Radiospot anhören
#wirfürbio-Papiertüte hinter Biomüll

Papiertüten zum Sammeln von Biomüll

Die Alternative zu Plastiktüten? Papiertüten, die kompostierbar und frei von schädlichen Farben sind. #wirfuerbio bietet Bürger*innen und Teilnehmer*innen Papiertüten an. Eine Tüte mit Henkeln, bei der das jeweilige Teilnehmer-Logo auf der Rückseite platziert wird, und eine günstigere Variante ohne Henkel.

Papiertüten im Shop ansehen
Kampagnenmaterial auf grauem Hintergrund

#wirfuerbio Infostand

Für den direkten Dialog mit den Bürger*innen sind Infostände sehr geeignet, beispielsweise auf Wochenmärkten oder regionalen Veranstaltungen. Um diese im Kampagnen-Look zu präsentieren, gibt es Roll-ups, Beachflags und Obstkisten, die sich verschieden kombinieren und bestücken lassen.

Mann zwischen Globus und Biotonnen-Maskottchen

#wirfuerbio Kampagnensong

Seit der ersten Stunde hat #wirfuerbio einen eigenen Kampagnensong samt Musikvideo. Die Botschaft: Vermeide Plastik und schütze die Umwelt. Den Song gibt es für alle Teilnehmer*innen als Warteschleifensong für die Telefonanlage. Auch bei Spotify ist der Song in zwei Versionen verfügbar. Kampagnensong auf Spotify anhören.

Musikvideo ansehen
Bepflanzte Biotonne mit Tonnenaufkleber

Kleiner Biogarten I und II

Als besonderen Blickfang für den öffentlichen Raum gibt es den kleinen Biogarten. Dieser verdeutlicht die positiven Wirkungen von sauberem Biokompost in Form einer echten Blütenpracht (Kleiner Biogarten I) und kann zusätzlich als Negativbeispiel verunreinigte Pflanzerde präsentieren (Kleiner Biogarten II).

Mann hebt Gefäß hoch

#wirfuerbio Erklärfilme – Episode 1,2 und 3

Was darf alles in die Biotonne? Wie bringe ich meinen Biomüll aus der Wohnung am besten nach unten in die Biotonne? Und was passiert eigentlich mit dem Inhalt meiner Biotonne? All diese Fragen beantwortet Tom Pidde in den ersten Episoden unserer Erklärfilmreihe.

Episode 2 anschauen

Interessierte Abfallwirtschaftsbetriebe aufgepasst!


Allen interessierten kommunalen Abfallwirtschaftsbetrieben bieten wir eine kostenlose Online-Präsentation der Kampagne an. Machen Sie jetzt einen Termin für Ihre kostenlose Kampagnenpräsentation. Schreiben Sie uns unter info@wirfuerbio.de.

Allen neuen Teilnehmer*innen bieten wir einen kostenlosen Kampagnenworkshop an. Der Workshop soll bei der Planung und Durchführung von Projekten helfen. Durchgeführt wird die Beratung von der Agentur schweitzer media, die auch prozessbegleitende Beratungen anbietet.

Abfallwirtschaft gegen Plastik

Gemeinsam für weniger Plastik im Bioabfall

Die Kampagne wurde 2017 konzipiert, um die Störstoffe  – allen voran Plastik – im Biokompost zu reduzieren. Damals waren es sechs kommunale Betriebe in Schleswig-Holstein und Hamburg. Heute sind es mehr als 60 kommunale Abfallwirtschaftsbetriebe aus 12 Bundesländern. Die Kampagne hat verschiedene Preise gewonnen und die Aufmerksamkeit des Bundespräsidenten geweckt.

Kampagnenplakat vor Holstentor in Lübeck

#wirfuerbio

Die Kampagne und ihre Erfolgsgeschichte