Kein Plastik in die Biotonne.

*Auch kompostierbare Plastiktüten dürfen nicht in die Biotonne.
Alte Dame mit erhobenem Zeigefinger

Kein Plastik

Warum weder Plastik noch „Bioplastik“ im Kreis Unna in die Biotonne darf.
Kein Plastik in die Biotonne!

Plastiktüten bestehen meist – salopp gesagt – aus Erdöl und benötigen etwa 20 Jahre, um sich zu zersetzen. Zersetzt heißt aber nicht biologisch abgebaut. Übrig bleibt die Plastiktüte in Form von Mikroplastik, welches dann in die Nahrungskette, ins Grundwasser und in die Weltmeere gelangt und dort dem Ökosystem Schaden zufügt. Auch „kompostierbare Plastiktüten“ dürfen einen Anteil „Erdöl“ enthalten, der aber grundsätzlich biologisch abbaubar sein muss. Innerhalb des Produktionsprozesses unserer Anlagen werden auch kompostierbare Beutel nicht sicher vollständig biologisch abgebaut. Die Zersetzungszeit dieser Tüten liegt deutlich über den Produktionszeiten. Wir wollen saubere Komposterde und funktionierende Anlagen für mehr Bioenergie.

Macht mit und trennt Euch von Plastiktüten und kompostierbaren Plastiktüten – für sauberen Biokompost und mehr Bioenergie.

mehr erfahren

Trenn’ Dich von Deiner Plastiktüte!

Plastiktüten dürfen nicht in die biotonne.
Durchgestrichene Plastiktüte mit Biomüll

Was darf in die Biotonne?

Wir zeigen, was im Kreis Unna in der Biotonne landet.

Das gehört in die Biotonne

  • Essensreste, auch Gekochtes (eingewickelt in Zeitungspapier)
  • alte Lebensmittel (ohne Verpackung) z. B. schimmeliges Brot
  • Obst-/Gemüsereste, Schalen, auch von Zitrusfrüchten
  • Kaffeesatz, -filter, Tee, Teebeutel, Eierschalen
  • Küchenpapier
  • Grün-/Strauchschnitt, Laub, Blumen

Das gehört nicht in die Biotonne

  • Kunststoffe, Verpackungen, Folien, Tüten, Plastiktüten, kompostierbare Plastiktüten (auch Bioplastiktüten)
  • kompostierbare Kaffeekapseln, kompostierbares Besteck wie Gabel, Löffel, Teller, Becher etc.
  • Metalle, Alufolien, Dosen
  • Hygieneartikel, Windeln, Staubsaugerbeutel
  • Textilien, Leder
  • Katzen- und Kleintierstreu, Haustierstreu jeglicher Art
  • behandeltes Holz, Asche
  • Erde, Sand, Kies, Steine

Bioabfall kann mehr

Bioabfall wird in der Kompostier- und Vergärungsanlage in Lünen zu Biokompost und Bioenergie.
Infografik Biokompost

Aus Bioabfall wird

Biokompost

Das hochwertige Recycling von Abfällen aus privaten Haushalten wird vor dem Hintergrund immer knapper werdender Ressourcen gesetzlich gefordert und ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Genau hier setzt die Biotonne im Kreis Unna an.

Bioabfall aus dem Kreis Unna wird in der Kompostier- und Vergärungsanlage am Lippewerk in Lünen sowohl stofflich als auch energetisch verwertet. Als Produkte entstehen gütegeprüfter Qualitätskompost und Biogas. Der Kompost wird als hochwertiger Dünger und Bodenverbesserer im Hausgarten, im Gartenlandschaftsbau und in der Landwirtschaft eingesetzt.

Infografik Bioenergie

Aus Bioabfall wird

Biogas und Bioenergie

Mit dem erzeugten Biogas können jährlich 2.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Um die Qualität dieser beiden Produkte zu sichern, müssen Bioabfälle richtig sortiert werden.

Nicht kompostierfähige Abfälle, insbesondere Plastiktüten (dazu gehören auch die im Handel angebotenen vermeintlich kompostierbaren Bio-Plastiktüten) stören den Verwertungsprozess erheblich und müssen mit viel Aufwand aussortiert und entsorgt werden. Das kostet Zeit und verursacht hohe Entsorgungskosten.

Die optimale Verwertung von Biomüll

Paradebeispiel der Kreislaufwirtschaft im Kreis Unna

Sei #wirfuerbio

Werde zum Markenbotschafter

Hier findet Ihr alle #wirfuerbio Produkte – angefangen bei kostenlosen mehrsprachigen Tonnenaufklebern über Batches bis hin zu Papiertüten und Sortierhilfen für Euren Biomüll.

Kontakt GWA – Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna mbH

Friedrich-Ebert-Straße 59
59425 Unna

Ansprechpartner:
Cynthia Birkenfeld
T: 02303 284 165
E: Cynthia.birkenfeld@gwa-online.de

zur Website unseres Teilnehmers
Kampagnenplakat vor Holstentor in Lübeck
#wirfuerbio
Die Kampagne und ihre Erfolgsgeschichte