Kein Plastik in die Biotonne.

*Auch kompostierbare Plastiktüten dürfen nicht in die Biotonne.
Alte Dame mit erhobenem Zeigefinger

Kein Plastik

Warum weder Plastik noch „Bioplastik“ in Dessau-Roßlau in die Biotonne darf.
Kein Plastik in die Biotonne!

Plastiktüten bestehen meist – salopp gesagt – aus Erdöl und benötigen etwa 20 Jahre, um sich zu zersetzen. Zersetzt heißt aber nicht biologisch abgebaut. Übrig bleibt die Plastiktüte in Form von Mikroplastik, welches dann in die Nahrungskette, ins Grundwasser und in die Weltmeere gelangt und dort dem Ökosystem Schaden zufügt. Auch „kompostierbare Plastiktüten“ dürfen einen Anteil „Erdöl“ enthalten, der aber grundsätzlich biologisch abbaubar sein muss. Innerhalb des Produktionsprozesses unserer Anlagen werden auch kompostierbare Beutel nicht sicher vollständig biologisch abgebaut. Die Zersetzungszeit dieser Tüten liegt deutlich über den Produktionszeiten. Wir wollen saubere Komposterde und funktionierende Anlagen für mehr Bioenergie.

Macht mit und trennt Euch von Plastiktüten und kompostierbaren Plastiktüten – für sauberen Biokompost und mehr Bioenergie.

mehr erfahren

Trenn’ Dich von Deiner Plastiktüte!

Plastiktüten dürfen nicht in die biotonne.
Durchgestrichene Plastiktüte mit Biomüll

Was darf in die Biotonne?

Wir zeigen, was in Dessau-Roßlau in der Biotonne landet.

Das gehört in die Biotonne

  • Obst-/Gemüsereste
  • Kartoffel-, Eier-, Nussschalen
  • Kaffeesatz, -filter, Tee, Teebeutel
  • Brotreste
  • Schnittblumen, Topf- und Balkonpflanzen
  • Rasen- und Grasschnitt
  • Hecken-, Baum- und Strauchschnitt
  • Unkraut und Moos
  • Holzspäne (naturbelassen)
  • Laub
  • Fallobst
  • Zum Sammeln feuchter Bioabfälle: Küchenpapier, Papiersammeltüten, Zeitungspapier (kein beschichtetes oder Glanzpapier)

Das gehört nicht in die Biotonne

  • Kunststoffe, Verpackungen, Folien, Tüten, Plastiktüten, „kompostierbare“ Plastiktüten
  • „kompostierbare“ Kaffeekapseln, „kompostierbare“ Besteck etc.
  • Fleisch-, Fisch- und Wurstabfälle
  • Knochen, Gräten und Tierkörper
  • Katzen- und Kleintierstreu, Tierkot
  • Zigarettenkippen
  • Kehricht
  • Metalle, Alufolien, Dosen
  • Hygieneartikel, Windeln, Staubsaugerbeutel
  • Textilien, Leder
  • behandeltes Holz, Asche
  • Erde, Sand, Kies, Steine

Biomüll kann mehr

Bioabfall wird in Dessau-Roßlau zu Biokompost und Bioenergie.
Infografik Bioenergie

Aus Biomüll wird

Biogas und Bioenergie

In unserer Bioabfallvergärungsanlage in Dessau-Roßlau machen wir aus dem Bioabfall echte Bioenergie. Jährlich werden ca. 12.000 Tonnen Bioabfall aus Dessau-Roßlau durch ein Trockenfermentationsverfahren in Biogas und anschließend in Strom und Wärme verwandelt. Mit dem Strom können nicht nur die komplette Abfallentsorgungsanlage auf dem Scherbelberg, sondern auch ca. 600 Haushalte versorgt werden. Die Wärme wird in das Fernwärmenetz der DVV mbH eingespeist und versorgt die komplette Waldsiedlung in Kochstedt.  Bioabfall ist damit ein echter Rohstoff und eine saubere Alternative zu fossilen Energieträgern. Die Stadtpflege Dessau-Roßlau ist damit nicht nur Entsorger, sondern auch Energielieferant.

Mehr zu Bioenergie erfahren
Infografik Biokompost

Aus Biomüll wird

Biokompost

Nach Abschluss des Vergärungsprozesses werden die Gärreste auf dem Plateau des Scherbelberges in wertvollen Kompost verwandelt. Der aus Bioabfällen hergestellte Kompost stabilisiert den Humusgehalt und verbessert damit die Fruchtbarkeit unserer Böden. Kompost hilft, die Verwendung von Torf zu ersetzen und macht den teilweisen Verzicht auf mineralischen oder künstlichen Dünger möglich. Pro Jahr werden aus den ca. 12.000 Tonnen Bioabfall etwa 6.000 Tonnen Biokompost erzeugt. Der durch die Gütegemeinschaft Kompost Ost e. V. zertifizierte Kompost wird in großem Maße als Dünger an die Landwirtschaft abgegeben, kann jedoch auch von den Bürgern und Unternehmern der Stadt Dessau-Roßlau auf unserer Abfallentsorgungsanlage erworben werden.

Mit der erzeugten Menge Kompost könnten etwa 300 Hektar Ackerland mit Nährstoffen versorgt werden. Das spart etwa 1667 Tonnen CO2 pro Jahr. Die korrekte Getrenntsammlung von Bioabfällen und der Einsatz von Kompost sind ein wesentlicher Faktor, wenn es um die Reduktion des CO2-Ausstoßes geht. Das funktioniert jedoch nur, wenn der Bioabfall frei von Störstoffen ist. Das richtige Sammeln von Bioabfall ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Mehr zu Biokompost erfahren

Die optimale Verwertung von Biomüll

Paradebeispiel der Kreislaufwirtschaft in Dessau-Roßlau

Sei #wirfuerbio

Werde zum Markenbotschafter

Hier findet Ihr alle #wirfuerbio Produkte – angefangen bei kostenlosen mehrsprachigen Tonnenaufklebern über Batches bis hin zu Papiertüten und Sortierhilfen für Euren Biomüll.

Kontakt Stadtpflege Eigenbetrieb der Stadt Dessau-Roßlau

Wasserwerkstr. 13
06842 Dessau-Roßlau

Ansprechpartner:
Matthias Tuchel
T: 0340 2041373
E: stadtpflege.tuchel@dessau-rosslau.de

zur Website unseres Teilnehmers
Kampagnenplakat vor Holstentor in Lübeck
#wirfuerbio
Die Kampagne und ihre Erfolgsgeschichte